blogeintrag vom 27. März 2016 - Kategorie: Richtig schön feiern - Rezepte & Deko.

Deko für die Taufe - so hübsch kann man ein Tauffest dekorieren

Vor Kurzem haben wir die Taufe unseres Minimädchens gefeiert. Es war ein wunderschönes Frühlingsfest, an das wir einfach wahnsinnig gern zurückdenken.

Irgendwie war es schon lange mein Traum, bei uns zu Hause ein Tauffest zu feiern. Als der Minijunge getauft wurde, wohnten wir noch in unserer winzigen Übergangswohnung – da kam ein Fest zu Hause also nicht in Frage. Inzwischen aber waren wir umgezogen und haben nun eine große Küche, die eigentlich wie dafür gemacht ist, in ihr zu feiern. Also war klar, dass wir diesmal nach der Kirche Paten, Familie und enge Freunde zu uns einladen wollten.

Der einzige Aspekt, der für mich ein wenig gegen eine Feier in den eigenen vier Wänden sprach, war der daraus resultierende Planungs- und Vorbereitungsaufwand. Mit zwei minikleinen Kids vor der Aufgabe zu stehen, Essen für über zwanzig Personen vorbereiten zu müssen… Nun ja, das konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Die Arbeit reißt ja auch am Tauftag selber nicht ab – die Gäste wollen ja irgendwie bewirtet werden, die Teller und Gläser gewaschen, Kaffee gekocht…

Dinge, die ich natürlich bei der Planung des Festes berücksichtigt werden müssten und zwar so, dass auch mein Mann und ich die Feier würden genießen können.

Wie haben wir die Taufe organisiert?

Mein Orga-Konzept lässt sich kurzum so beschreiben: Kochen, Backen und Service wurden ausgelagert; Eltern und Gäste genießen das Fest. Einzig die Deko wollte ich nicht aus den Händen geben.

Wir haben uns daher also dafür entschieden, das Essen zubereiten zu lassen und mit “La Douce” einen ganz tollen Caterer gefunden. Die Auswahl der Speisen haben wir vorher ausführlich besprochen und nach anfänglichem Zögern habe ich außerdem eine Servicekraft dazu gebucht. Das entpuppte sich als DIE Entscheidung überhaupt – denn es war auf diese Weise einfach nur himmlisch. Statt Jacken aufhängen, Aperitiv servieren, Teller aufräumen, Getränke nachschenken, Geschirrspüler laufen lassen und all den Dingen, die zwischendurch gemacht werden müssen, konnten wir uns fühlen wie Gäste in unserem eigenen Haus. Und eine solche Servicekraft ist im Verhältnis zu dem, was uns das Fest insgesamt gekostet hat, noch nicht mal ein größerer Posten. Meine ganz große Empfehlung für dich, falls du auch mit dem Gedanken spielst, zu Hause zu feiern.

Eine richtig schöne Taufe feiern – wie wir dekoriert haben

Für mich eigentlich immer die erste Frage, die ich schon kläre, bevor ich zum Beispiel weiß, was es eigentlich zu essen geben wird oder wen genau ich einlade… Wie werde ich dekorieren? Ich liebe es hübsch und liebevoll und kann gar nicht anders, als hierüber zuerst nachzudenken. Zu groß ist die Leidenschaft und manchmal denke ich, für mich ist Deko allein manchmal Grund genug, ein Fest zu feiern…

Und diese Elemente gehörten zu meinem Dekokonzept:

Papeterie

Die hübschen Einladungskarten und Kirchenhefte haben wir schon zur Taufe unseres Minijungen verwendet. Ich habe sie von einem kleinen Designstudio entwerfen lassen und mochte das Layout damals schon so sehr, dass ich sie nun einfach – indviduell angepasst – wiederverwendet habe. Einfach wunderhübsch dieser kindliche Lebensbaum! Damals hatte ich das Bild auf Leinwand aufgezogen und im Restaurant auf dem Geschenketisch aufgestellt. Diesmal habe ich die Papeterie ebenfalls ein wenig in Szene gesetzt und einige der Einladungskarten in einem Rahmen auf die Tische gestellt (siehe unten bei “Bilderrahmen”).

Einladungskarten und Kirchenheft für eine Taufe

Wabenbälle & Pommettes

Ich wusste sofort, dass ich verschieden farbige Pommettes und Wabenbällen aufhängen möchte. Denn das ergibt einfach ein ganz zauberhaftes, festliches Bild. Weil unsere Wohnküche ein länglicher Raum ist, habe ich mich für eine aufgereihte Aufhängung entschieden. Und mir eine feste Farbkomposition überlegt. Das ist wichtig, damit es richtig schön wird und ein stimmiges Bild ergibt und die gesamte Dekoration darauf abgestimmt werden kann. Ich wollte es nicht zu mädchenhaft werden lassen – deshalb schieden Rosatöne alleinig aus – aber dennoch sollte es natürlich kindlich sein. Außerdem frühlingshaft und fröhlich.

Und so habe ich mich für Türkis, Pink und Apricot entschieden. Und finde es immer noch einen Traum! Die weitere Dekorationen des Festes orientierte sich nun folglich an diesen Farben.

Wabenbälle und Pommettes als Deko für eine Taufe

Blumen

Nichts ist so dekorativ, leicht und frühlingshaft wie Blumendekoration. Ich mag sie am liebsten ungezwungen und locker – ich nenne es gern “blumenwiesig”. Entschieden habe ich mich für viele kleine, bunte Sträußchen, die zu den Mottofarben passen sollten, sich aber nicht nur auf diese beschränken. Dominierend sollte die Farbe Pink sein, als verbindendes Farbelement quasi. Und das sah wirklich ganz toll aus! (Leider nur gibt es von den Blumen viel zu wenig Bilder… schnief!)

Blumendeko für die Taufe

Bilderrahmen und Windlichter

Die Bilderrahmen habe ich türkisfarben lackiert und darin zum einen eine kleine Fotocollage unseres Minimädchens sowie Menükarten und vereinzelt wie gesagt unsere Einladungskarte eingefasst. Zehn Stück dieser türkisfarbenen Rahmen habe ich im Buffetbereich und auf den Esstischen verteilt, was zusammen mit der Blumendeko und den Kerzegefäßen ausgesprochen toll aussah.

Taufe feiern - Bilderrahmen und Windlichter in Türkis

Candy Bar

Als ob es nicht schon genug zu Essen gab… Ich konnte mir nicht verkneifen, ein kleines Süßigkeiten Angebot aufzustellen. Zum einen, weil ich ahnte, dass trotz super leckerem Speisen- und Kuchenbuffet doch noch ein bisschen Platz für ein Zuckerherz oder eine Schaumraute bleiben würde. Zum anderen, weil es natürlich auch einfach wunderhübsch aussieht. Kleiner Tipp übrigens: richtig schöne und natürlich völlig verzuckerte, kalorienreiche und farbstoffintensive (…) Süßigkeiten, die aber dafür MEGA dekorativ und sehr günstig sind, bekommst du hier. Und hey, so ungesunde Dinge servierst du ja auch nicht jeden Tag…

Kleine Candy Bar für eine Taufe

Torte

Diese wundervolle Blumentorte habe ich natürlich nicht selber gebacken, sondern ein Profi hat das für uns gemacht. So gern ich selber backe, ich habe zwei Kids unter drei Jahren – und folglich wenig Zeit. Zudem hatte ich ja eine Strategie: so viel Freude an diesem Fest wie möglich und nur so viel Aufwand wie unbedingt nötig. Selber Backen fiel definitiv nicht in die Kategorie “notwendig” und wurde flugs fremdvergeben. An den sympathischen und tollen Neu-Konditor in der Nachbarschaft – Willies Cakes nämlich (für diejenigen unter euch die wie ich in Hamburg leben… Große Empfehlung!)

Ich wollte gern eine ganz hübsche Torte, die zu meiner kindlichen und frühlingshaften Deko passt. Wir waren einfach nur super happy mit dieser traumhaften Torte, die dazu auch noch einfach so lecker war!

Taufe feiern mit diesem schönen Kuchen mit Blumenverzierung

Gastgeschenke

Dürfen für mich auch bei einer Taufe einfach nicht fehlen. Und waren zudem auch noch ganz schön schnell gemacht. Gefüllt mit personalisierbaren Schokolinsen von www.mymms.de habe ich um die kleinen Zellofansäckchen einfach eine Schleife gebunden und mit kleinen Anhängern in pink und rosa versehen. Letztere habe ich mit einem Motivlocher ausgestochen und was auf den Bildern unten nach wunderhübscher Handschrift aussieht, ist ganz einfach ein Namensstempel, den ich für beide Kinder habe anfertigen lassen. Günstig und wirkungsvoll, I love! Ich bin nicht der große DIY-Künstler, aber Verpackungsbastelei fällt in meinen Leidenschaftsbereich. Die Gäste fanden es toll und ich habe mir ein paar Säckchen zur Seite gelegt … Ein bisschen Nostalgie muss sein.

Wunderschöne Gastgeschenke zur Taufe

Fazit – mein “Rezept” für ein gelungenes Tauffest lautet daher wiefolgt:

Schaffe dir einen Rahmen, bei dem du das Fest genießen kannst. Wenn du es Low-Budget halten möchtest und Restaurant oder Catering keine Option ist, bitte deine Eltern, Verwandte, Freunde um Koch-Unterstützung oder verteile die verschiedenen Speisen auf die verschiedenen Gäste. Hauptsache ist, ihr und euer Teufling (äh, Täufling…) könnt das Fest genießen.

Die Tauffeier dekorativ wirken zu lassen, braucht weder großen Aufwand noch hohe Investitionen. Mein top Tipp sind wirklich die Möglichkeiten aus Seidenpapier: Pompoms, Wabenbälle, Pommettes. Wunderschön, nicht teuer, einfach anzubringen und sofort super festlich. Ach ja, und in allen erdenklichen Farben erhältlich. Und sicherlich auch eine Option für ein Restaurant. Es gibt sie zum Beispiel hier oder hier; letztere Adresse bietet super praktische Deckenaufhänger, die wir selber auch genutzt haben.

Und dann brauchst du natürlich Blumen. Kleine, ungezwungene Sträuße bekommt man übrigens auch ohne FloristIn hin. Einfach ein paar hübsche Sorten im Bund kaufen und auf kleine Sträuße aufteilen. Sieht immer toll aus und ist in dieser “blumenwiesigen” Option auch noch so richtig kindlich, finde ich.

Alle anderen oben gezeigten Elemente sind eigentlich nur “nice to have” und müssen nicht sein. Papeterie ist natürlich schon irgendwie wichtig, denke ich, aber auch hier kann man mit einfachen Mitteln etwas Hübsches erschaffen. Blanko Karten in einer tolleln Farbe, bestempelt oder beklebt mit einem schlichten Motiv aus der Stanze – schon hat man eine individuelle, liebevolle Karte!

Und hier noch ein paar andere hilfreiche Facts & Infos zum Thema Taufe feiern:

Wer wird eingeladen?

Diese Entscheidung hängt natürlich auch davon ab, wie große eure Familie ist. Eingeladen werden sollte auf jeden Fall der engste Kreis der Familie bestehend aus – aus Täuflingssicht – Tanten und Onkeln, Großeltern (Urgroßeltern?!) und natürlich Taufpaten (sowie Taufpaten eines eventuellen Geschwisterkindes). Bei uns war fast die gesamte Familie da, die bei uns aber auch eher klein ist. Also auch Großtanten und Großonkel, Cousinen und Cousins zweiten und dritten Grades. Klingt jetzt fast absurd, war aber gar nicht so. Alle kennen sich gut und sehen sich häufig und wir waren zusammen knapp fünfundzwanzig Personen. Ein paar sehr enge Freunde hatten wir ebenfalls eingeladen, aber nicht alle konnten dabei sein. Freunde, die hätten anreisen müssen, haben wir zum Beispiel nicht eingeladen. Einfach, weil das viel Aufwand für diese Familien gewesen wäre und wir es ja auch nicht zu groß werden lassen wollten.

Ich denke, eine Taufe darf man es ohne schlechtes Gewissen auch gern klein und intim halten.

Wer kann Pate werden?

Die Wahl des Paten ist sicher nicht immer einfach und wird von Familie zu Familie auch völlig unterschiedlich gehandhabt. Das gilt nicht nur für die Gründe für die Wahl des Paten sondern auch für die Anzahl dieser “Begleiter für das Leben”. Das zweite Kind, das in unserem Gottesdienst getauft wurde, bekam zum Beispiel ganze fünf (!) Paten. Das Minimädchen hat hingegen nur eine einzige Patin (dafür natürlich eine ganz besonders tolle, ist ja klar!).

Abgesehen von den wie gesagt wohl äußerst individuellen Motiven für die Wahl eines oder mehrerer Paten (oft sind es ja zwei Paten, die bestimmt werden) haben die Kirchen Anforderungen, die ausschlaggebend sein können, ob der Wunschpate/-patin schließlich auch wirklich das Amt formell verliehen bekommen kann.

Auf evangelisch.de wird das konkret so beschrieben: “Dennoch müssen die evangelischen Pfarrer darauf bestehen, dass zumindest ein Pate evangelisch ist oder zumindest einer anderen Kirche aus der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen angehört.” Von katholischen Pfarren habe ich weitere, strengere “Kriterien” gelesen in Bezug auf wiederverheiratete Paten und andere Details und Lebensumstände. Zur Sicherheit vor Bestimmung des Paten in der Wunschkirche nachfragen!

Welche Dokumente werden zur Taufe benötigt?

Darüber informiert dich natürlich auch das Büro der jeweiligen Kirche oder Pfarre. In unserem Fall einer evangelischen Kirche/Taufe waren das folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde für “religiöse Zwecke” (erhält man mit den anderen Geburtsurkunden vom Ortsamt/Kundenzentrum des Einwohnermeldeamtes / Bürgeramtes
  • Weil wir einer anderen Gemeinde angehören als die, in der wir taufen lassen wollten, benötigten wir zudem eine sog. “Dimissionale” unserer Wohnsitzgemeinde
  • Die Paten mussten zudem sog. “Patenscheine” ihrer Wohnsitzgemeinde einreichen
  • Zudem haben wir den von uns ausgewählten Taufspruch (Bibelvers) vorher per E-Mail im Kirchenbüro eingereicht
  • Mancherorts bzw. -kirche wird zudem eine Eheurkunde der Eltern benötigt oder andere Unterlagen verlangt; wir haben das nicht benötigt; auch Taufscheine beider Eltern werden teilweise abgefragt (v.a. wohl in katholischen Kirchen)

Was schenkt oder wünscht man sich zur Taufe?

Ich denke, Geschenke sollten eine absolute Nebensache spielen. Den Gedanken, dass gerade Taufpaten sich sehr häufig zu regelmäßigen und sogar teuren Geschenken verpflichtet fühlen, finde ich ziemlich schade. Und eigentlich auch unnötig. Ich finde es toll, wenn sich Paten Gedanken um ihr Patenkind machen. Das sollte sich aber vor allem auf andere Aspekte beziehen und viel weniger auf das Materielle. Zumindest wünsche ich mir das für unsere Paten. Dass Geschenke für uns keine Rolle spielen, habe ich all unseren Gästen immer wieder gesagt. Wir haben natürlich dennoch Geschenke bekommen. Und sehr tolle, liebevolle noch dazu. Teilweise ganz individuelle, personalisierte Geschenke, die wir natürlich wirklich sehr schätzen.

In Bezug auf die Geschenkwahl kommt es aus meiner Sicht eher auf den symbolischen als den materiellen Wert an. Schön sind personalisierte, bleibende Geschenke – zum Beispiel ein gravierter Bilderrahmen, ein personalisiertes Fotoalbum, ein kleines Schmuckstück (haben wir von der Patin des Minimädchens bekommen) oder ähnliches. Von den Großeltern bekam unser Täufling außerdem eine ganz hübsche Box mit vielen kleinen Gutscheinen geschenkt – Tierparkbesuch und andere ganz süße, liebevolle Ideen. Es waren wirklich tolle Dinge dabei!

Also – weniger ist mehr, denke ich. Schön sind aus meiner Sicht individuelle, bleibende Geschenke von immateriellem Wert. Schmuck ist natürlich materiell wie immateriell von Wert – aber gerade für einen weiblichen Täufling eine sehr hübsche Idee, da für die Ewigkeit und einfach eine schöne Sache. Und nicht jeder Schmuck ist sofort ganz teuer…

Brauchst du eine Taufkerze und wenn ja, wer kauft diese?

Zu diesem Punkt schreibe ich in Kürze noch einen eigenen Beitrag. Ich denke, ja! Du brauchst eine Kerze (auch wenn ihr von der Kirche selber bei Bedarf eine schlichte Kerze bekommt). Aber – es gibt einfach wirklich ganz viele ganz wunderbare, endlos schöne Taufkerzen. Schlichte, aufwendige, bunte, einfarbige… Individuell und vielfach handgemacht. Da möchte ich euch einfach mal eine Auswahl hübscher Stücke präsentieren… Falls ihr selber einen Bald-Täufling zu Hause habt, Paten werdet oder vielleicht auch für einen anderen Anlass eine individuelle Kerze sucht. Denn die kleinen Handmade-Label fertigen vielfach auch Kerzen für andere Anlässe an – Hochzeiten, Geburtstage…

Und zum Schluss hier noch ein paar gesammelte Dekobilder von dem Fest, falls du dich noch nicht satt gesehen haben solltest…

Ich wünsche dir und deiner Familie ein wunderschönes und unvergessliches Tauffest!

Dekoration zur Taufe - mit vielen bunten WabenbällenTaufe feiern mit Kuchen, Gastgeschenken, Blumen
2 Antworten auf “Taufe feiern – so gelingt dir ein wunderschönes Tauffest”
  1. Katharina

    Ein ganz schöner Beitrag! Wo hast Du denn die schönen Namensstempel machen lassen?
    Danke für eine kurze Antwort und viele Grüsse,
    Katharina

    Antworten
    • Liebe Katharina, entschuldige meine späte Antwort. Wir sind gerade im Urlaub und ich bin nur selten online 🙂
      Vielen Dank für deine netten Worte! Den Stempel habe ich selber layoutet und dann bei easystempel.de machen lassen. Hilft dir das? Herzliche Grüße aus Italien, Christine

      Antworten
Schreibe einen Kommentar
  • (wird nicht veröffentlicht)