Mit diesen 7 Schritten gelingt dir dein Traumkinderzimmer!

Du willst das Kinderzimmer einrichten?! Ein tolles Projekt, wirklich! Ich wünsche dir super viel Spaß dabei und gebe dir hier 7 Tipps, die dir dabei helfen, ein richtig schönes Zimmer für dein Kind zu gestalten. Falls du dabei gern noch mehr Unterstützung sowie Beratung hättest, ist mein “Kinderzimmerstyling” vielleicht etwas für dich! Hier biete ich dir fertige Konzepte sowie persönliche Beratung an – auf deine Bedürfnisse abstimmt. Hier kommst du zu meiner Kinderzimmerstyling-Angebotsseite!

1 Entwickle ein Konzept – deine Grundlage!

Bevor du damit beginnst, Möbel und Deko auszuwählen und zu kaufen, solltest du dir vorher einige grundlegende Fragen beantworten – welchen Farben mögt ihr? Welche Motive und Themen? Welcher Gesamteindruck soll entstehen – eher gemütlich oder lieber minimalistisch und reduziert? Etwas Retro oder betont modern? Kennst du die Antworten auf diese Fragen, weißt du konkret, wonach du suchst – und wonach nicht.

2 Stauraum – dein Must Have!

Egal, wie sehr man sich als Eltern auch vornimmt, nicht zu viel Spielzeug anzuschaffen – es sammelt sich einfach doch immer ganz schön viel an. Geburtstage, Feste, Patentantengeschenke und natürlich das Lieblingsspielzeug deines Kindes, das es schon hat. Der Bedarf nach Verstaumöglichkeiten wächst stetig. Gut, wenn du dies von Anfang an berücksichtigst – durch Regalfläche, idealerweise mit kleinen Fächern, Bücherboarden, Spielzeugkisten und Säcken, einer Truhenbank usw. Gilt im Kinderzimmer grundsätzlich das Prinzip “weinger ist mehr” – würde ich es bei Stauraum genau anders herum sehen. Der Trick ist: Stauraum nicht nur mit Möbeln, sondern zusätzlich mit Kisten, Körben und Säcken zu schaffen. Denn zu viele Möbel wirken einach erdrückend.

3 Wandgestaltung – oft unterschätzt aber so wichtig!

Für mich der einfachste und zugleich wirkungsvollste Aspekt in der Kinderzimmergestaltung. Kinderzimmerwände lassen sich nämlich mit Postern und Wandstickern günstig, aber wunderschön gestalten. Eine tolle Idee kann zudem eine sog. “Statement-Tapete” sein, die du an einer Wand im Kinderzimmer anbringst. Das verleiht dem Raum einen absoluten Eyecatcher und eine unvergleichliche Kindlichkeit. Immer wieder bestätigen mir das meine Kundinnen in meiner Kinderzimmerstyling-Beratung. Wenn du dich an Tapete nicht so richtig rantraust, ist auf jedem Fall eine zarte Wandfarbe eine tolle Idee. Auch hier empfehle ich, nur eine Wand zu bemalen und einen eher gedeckten, abgetönten Farbton zu nehmen. Sonst wird es schnell zu viel.

Schöne Ideen für die Wandgestaltung Kinderzimmer findest du zum Beispiel in diesem oder diesem Beitrag.

4 Wohlfühlbeleuchtung – das Tüpfelchen auf dem I!

Na klar – beim Spielen braucht dein Kind viel Licht. Idealerweise hat dein Kinderzimmer also große Fenster nach Süden. Und im Winter muss eine helle Deckenlampe eben das ab nachmittags fehlende Tageslicht ersetzen. Damit der Raum in den ruhigeren Stunden – zum Beispiel abends vor dem Einschlafen – eine echte Wohlfühlatmosphäre erhält, solltest du eine oder mehrere diese Lichtquellen einsetzen:

  • eine dimmbare Deckenbeleuchtung mit warmen Leuchtmittel
  • eine Steh- oder Leselampe, entweder mit gedämpftem oder dimmbaren Licht
  • ein LED Nachtlicht bzw. Einstecklicht für die Steckdose
  • eine Lichterkette mit “Cottonballs” in passenden Farbtönen
  • eine dekorative Wandlampe

5 Kuschelecke – unverzichtbar und so schön!

Es geht einfach nichts über eine Kuschelecke! Und zwar aus zweierlei Gründen: Dort lässt es sich gemeinsam mit deinem Kind so schön lesen, kuscheln und ruhen. Und vielleicht auch verstecken und toben. Und außerdem sieht ein hübsch gestalteter Kuschelbereich auch noch richtig toll aus! Das gelingt ganz leicht, wenn du diese Dinge kombinierst: ein Tipi oder Baldachin, ein Lammfell, schöne Kissen in zarten Farben, mit schönen Tiermotiven oder anderen Formen, außerdem vielleicht noch ein paar Schaumstoffpolster mit dekorativen Bezügen. Die Möglichkeiten sind endlos und das macht das Ganze so toll!
Übrigens, einen super Tipp in Sachen Spielpolster für das Kinderzimmer habe ich hier für dich!

6 Weniger ist mehr – Flexibilität ist das A und O!

Gerade wenn dein Kind noch klein oder sogar ein Baby ist – die Bedürfnisse deines Kindes ändern sich dann fast schneller, als du es dir vorstellen kannst. Das Babybett wird gegen ein Juniorbett getauscht oder dahingehend umgebaut, die Wickelkommode ausrangiert, der Bedarf an Verstaumöglichkeiten nimmt zu. Kurzum: je besser du diese Veränderungen vorher schon “planst”, umso leichter fällt dir die sukzessive Umgestaltung des Raumes. Gerade was die Möbel anbetrifft gilt daher: weniger ist mehr. Entscheide dich für wohl durchdachte, ausgewählte Möbel und Bereiche und lasse insgesamt Raum für Veränderungen. Bällebad, Tipi, Rutsche und Krabbeltunnel sind neben Schrank, Bett, Tisch vielleicht einfach zu viel. Woran hat dein Kind am meisten Spaß? Was kannst du in einen anderen Raum auslagern – den Schrank in den Flur rücken? Einige Spielelemente im großen Wohnraum oder im Keller aufstellen? Vermeide zu große Enge im Kinderzimmer, wenn irgend möglich und lasse Raum für Veränderung.

7 Liebe zum Detail – gibt deinem Zimmer den Feinschliff!

Schaut man sich gelungene Kinderzimmer zum Beispiel in Facebookgruppen oder bei Pinterest an, wird schnell eines deutlich: es sind die vielen, kleinen Details, die einem Kinderzimmer das gewisse Etwas verleihen. Die dem Raum einen liebevollen Gesamteindruck verleihen. Daher solltest du neben dem “großen Ganzen” immer an die kleinen Dinge denken – ein Nachtlämpchen neben dem Bett, ein paar Wandsticker über dem Wickeltisch, ein paar dekorative Bauklötze auf dem Regal… Es sind nur Details, aber sie machen eben den kleinen entscheidenden Unterschied. Ein hübsches Detail, wenn dein Kind kein ganz kleines Baby mehr ist, ist ein dekoratives Nestchen für das Bett. Hierzu findest du viele Infos und natürlich Shoppinginspirationen in meinem Artikel Nestchen Babybett.

Du willst noch mehr Infos zum Thema “Kinderzimmer einrichten” und vielleicht noch ein paar richtig gute Shoppingtipps dazu? Dann schaue mal in diesem Beitrag Babyzimmer Junge – 13 Dinge, die du bei der Einrichtung beachten musst”. Auch für Mädchenzimmer findest du dort weitere Tipps und Ideen!

Kinderzimmer einrichten - worauf es ankommt, damit es gelingt, erfährst du hier!