blogeintrag vom 26. Januar 2016 - Kategorie: Einrichtungskonzepte.

Heute stelle ich euch das erste Styleboard aus meiner Interior Kategorie vor. Ich freue mich total! Das Einrichten ist einfach meine große Leidenschaft, wie ich ja auch hier beschrieben habe. Diese bezieht sich nicht nur auf Kinderzimmer, sondern eigentlich auf alle möglichen Räume. Wobei ich Kinderzimmer einfach besonders gern mag. Daher ja auch dieser Blog und mein gleichnamiges Label.

Zusammen mit einem neuen Styleboard werde ich immer mal wieder bestimmte Gestaltungselemente vorstellen sowie ein paar Tipps geben, wie man mit meist einfachen Ideen und Mitteln das “gewisse Etwas” in ein Kinderzimmer bringen kann – in Bezug auf Wohnlichkeit und Style zum Beispiel. So berichte ich heute von meiner Liebe zu Wandstickern, einer ganz tollen Sache, die gerade die Einrichtungswelt erobert; mehr dazu weiter unten im Post.

Obwohl ich unsere Kinderzimmer ja vor Kurzem erst eingerichtet habe und sie sehr mag, könnte ich schon wieder von vorn beginnen. Einfach, weil es so toll ist und mir der ganze Prozess einfach Spaß macht (finde ich, weil ja nicht ich die Wände streiche oder die Dübel in die Wand bohre, sondern mein Mann…). Weil dies natürlich weder sinnvoll noch bezahlbar wäre, richte ich  Baby- und Kleinkindzimmer einfach virtuell ein. Hier für euch. Und nicht nur das – ich gestalte gern auch echte Räume für reale kleine Menschen, wenn mich jemand darum bittet – so getan hat dies meine Freundin Sophia. In Kürze berichte ich euch hier über die Entstehung ihres Kinderzimmers und zeige euch natürlich in Form vieler schöner Bilder das Ergebnis.

Nun aber zum heutigen Styleboard. Inspiriert von meinem eigenen Babypärchen habe ich ein unisex Zimmer zusammengestellt. Pastelltöne sind ja zart und enthalten meist Rosatöne. Ich finde, im Interior-Bereich und in Maßen das geht auch für Jungs, besonders für Babys. Denn die sind schließlich selber zart. Ich habe auch für unser Babyzimmer einige Pastelltöne verwendet. Auch schon bevor unser Minimädchen geboren war (von der wir ja bis zur Geburt nicht wussten, dass sie ein kleines Mädchen ist. Also, anders gesagt – wir wollten uns überraschen lassen, die Ultraschallgeräte hätten es uns  sonst sicher vorher verraten können…). Und man kann Pastell ja auch super ergänzen mit kräftigeren, jungstypischeren Farben.

Nun zu den Wandstickern – habt ihr die bunten Dreiecke gesehen, mit denen man so wundervoll die Wand verzieren kann? Sind die nicht toll?! Generell werdet ihr Wandsticker immer wieder in meinen Styleboards finden. Denn ich habe mich schrecklich in diese kleinen Aufkleber verliebt. Mit der Betonung auf “klein”. Denn ich war nie ein Fan von großen Bäumen mit Eulen darauf. Aber seit es kreative Labels wie “Eulenschnitt” gibt, sind Wandsticker in modern, dezent und wunderhübsch zu bekommen. Und so hat das ein oder andere (oft geometrische) Element Einzug in unser Haus gefunden. Nicht nur in die Kinderzimmer, denn die Wandsticker gibt es auch in “erwachsen”, z.B. in schwarz oder gold. Wundervoll. Die Dreiecke von “Eulenschnitt” kommen in unserer Wohnung tatsächlich zweimal vor – in bunt und in schwarz. Im Kinderzimmer natürlich in bunt, so wie hier gezeigt. Ihr könnt sie anordnen, wie ihr möchtet. Entweder gleichmäßig verteilt über größere Flächen (Achtung: dann schwieriger anzubringen und es erfordert etwas Planung sowie Geduld) oder aber “unordentlich” in kleineren Bereichen – wie beispielsweise über der Wickelkommode (toll!) oder über dem Babybett (auch toll! Habe ich so gemacht.). Man kann ganz leicht viele Dinge damit in Szene setzen – Schranktüren verzieren, Kommoden aufpimpen… Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und das beste – es ist keine Entscheidung für die Ewigkeit. Die Sticker sind meist nicht teuer und lassen sich rückstandslos wieder ablösen, wenn ihr euch satt gesehen haben solltet. Oder euch plötzlich die Dekorationssehnsucht packt und ihr etwas umgestalten möchtet.

Außerdem ein paar Worte zum Babybett “Seaside”: dieses ist qualitativ ganz hochwertig und toll (daher auch nicht sehr günstig, leider) und nicht nur als Babybett nutzbar, sondern auch ohne Gitter als Juniorbett oder sogar als Bank.

Schließlich die Miffy  Lampe – mein wahrscheinlich meist geliebtes Stück im Kinderzimmer. Naja, also eines davon. Sie leuchtet einfach immer, zumindest jetzt im Winter. Und sie ist dammbar, zum Glück. Ich habe sie so platziert, dass man sie von der Küche aus sehen kann und schaue ständig zu ihr herüber. Ehrlich gesagt liebe ich Miffy seit meiner Kindheit und habe lange von der Lampe geträumt, bevor sie endlich Einzug erhielt. Nie bereut!

Hier die Links zu den gezeigten Teilen – von oben links nach unten rechts:

Wandhaken “Häuschen”  2 Wandsticker “Happy Triangel” inkl. Lampe “Miffy” 3 Print “Glückliche Wolke”   4  Teppich “Safari”   5  Aufbewahrungskörbe “Pastell”   6 Wickelkommode “Seaside”   7 Babybett “Seaside”  8 Utensilo “Kleeblättchen”  9 Kissen “Polarbär”  10 Mobilé “Wolke

Ich hoffe, es waren einige Inspirationen für dein eigenes Kinderzimmer dabei! Weitere Gestaltungsideen findest du zum Beispiel hier oder hier.

Du möchtest gern eine individuelle Beratung, damit dein Kinderzimmer so hübsch wird, wie du es dir immer gewünscht hast? Dann schreibe mir eine Email an hallo@whatleoloves.de oder nutze das Kontaktformular. Sehr gern richte ich auch dein Kinderzimmer ein.

Mehr Informationen dazu und einige Arbeitsproben findest du außerdem hier.

Schreibe einen Kommentar
  • (wird nicht veröffentlicht)